Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung haben eine andere Wahrnehmungsverarbeitung. Ihr natürlicher Filter zur Selektion von Wahrnehmungen funktioniert anders und dies kann rasch zu einer Überlastung führen. Daher sind sie in vielen Lebensbereichen auf angepasste Rahmenbedingungen angewiesen. Dies spüren vor allem Eltern mit einem betroffenen Kind. Sie fühlen sich oft alleine gelassen und hilflos. Das Bedürfnis etwas zu verändern führte zur Grüdung des Vereins. Als Präsidentin setzte ich mich für bessere Lebensbedingngen für Menschen mit Autismus und ihre Familien ein. Es ist mir wichtig, dass die Gesellschaft die Bedürfnisse und Ressourcen dieser Menschen besser kennenlernen. Damit der Schritt in eine Inklusive Gesellschaft gefördert wird.