Es ist kein Geheimnis: Die Bevölkerung wird immer älter. Kommen die
geburtenstarken Jahrgänge ins Rentenalter, wird sich die Situation noch
zuspitzen. In unserer Region rechnen wir in dreissig Jahren mit dreimal mehr
über 80-Jährigen als heute. Der Bedarf an Alterseinrichtungen wird ent-
sprechend zunehmen.

Eine weitere grosse Herausforderung wird die Finanzierung der Pflege
von alten Menschen und die Ausbildung von genügend Pflegefachkräften
sein.
Zusätzlich gilt es, eine Lösung für die absehbare Zunahme der finanziellen
Unterstützung (EL) zu finden, denn es kommt eine Generation auf uns zu, in der
viele – vor allem Frauen – im Alter nur von der AHV leben werden.

Zudem werden neue Wohnformen gefragt sein. Immer mehr Menschen
können und wollen möglichst lange in den eigenen vier Wänden bleiben, statt
ins Altersheim zu ziehen. Entsprechend kürzer wird die Lebensphase im Alters-
und Pflegeheim.

Als Projektverantwortliche für die Überarbeitung des Altersleitbildes von Brügg
und den sieben Anschlussgemeinden konnte ich auf regionaler Ebene die
Entwicklung von zukunftsgerichteten Massnahmen im Altersbereich mass-
geblich mitgestalten.